Ziele und Aufgaben

Das Forschungsnetzwerk dient der Verbesserung der Kommunikation, Information und Koordination der Netzwerkpartner durch geeignete Aktivitäten und Maßnahmen.

Das Forschungsnetzwerk Trauma-Biomechanik fördert die Diskussion des Kenntnisstands, die Identifikation von Forschungsthemen, die Bildung von Forschergruppen und den Wissenstransfer durch zwei wesentliche strukturelle Maßnahmen:

  • Aufbau von Kommunikationsstrukturen

◦      Intern

▪      Kontaktadressen, Meetings, Dateiaustausch (Fileserver)

◦      Extern

▪      Geschäftsstelle, Webpage, Veröffentlichungen, Pressearbeit, internationale Kontakte

  • Einrichtung einer Informationsplattform

◦      Wissenspool (Kurzinformationen mit Links, Tags und Suchfunktion)

▪      Allgemeine Traumatologie (Verletzungsmuster, AIS-Skalen, usw.)

▪      Verletzungskriterien (Konzeption, Datengrundlage, Bewertung)

▪      Injury Risk Curves (Datengrundlage, statistische Verfahren, Güte)

▪      Gesetze, Normen, Vorschriften (Kurzinformation, Referenzen)

▪      Materialdaten für biomechanische Modelle (Auflistung, Bewertung)

◦      Publikationsdatenbank (Literaturrecherche zur Trauma-Biomechanik)

Darüber hinaus strebt das Forschungsnetzwerk eine gemeinschaftliche Entwicklung biomechanischer Modelle zur Berechnung, Analyse und Visualisierung von Verletzungsvorgängen an. Dies wird unterstützt durch die

  • Bereitstellung eines koordinierten Modellmanagements

◦      Qualitätsmanagement (definierter, transparenter Validierungsprozess)

◦      Versions- bzw. Modellverwaltung (systematische Modellsammlung)